Dahlingschule
Städtische Förderschule mit den Schwerpunkten Emotionale und soziale Entwicklung und Lernen

Inklusion

Am 26. März 2009 trat eine wesentliche UN-Konvention in Deutschland in Kraft: Die Forderung nach einem allgemeinen, inklusiven Bildungssystem für alle Schülerinnen und Schüler. Inklusion meint die Entwicklung einer Schulkultur, die alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Stärken und Schwächen berücksichtigt.

 

Ist ein sonderpädagogischer Förderbedarf im Bereich Lernen bei einem Kind festgestellt worden, so soll in Zukunft die allgemeine Schule vorrangiger Förderort sein. Die allgemeine Schule ist daher in Kooperation mit Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen aufgefordert, Bedingungen zu schaffen, die sonderpädagogische Standards auf inhaltlicher und auch materieller Ebene erfolgreich in den Unterrichtsalltag verankern.

Inklusion ist ein Prozess, der nicht von heute auf morgen passiert und auch viele Fragen aufwirft. Ein neues Verständnis von Lernen und Lehren ist wichtig. Für Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf ist unerlässlich, dass sowohl der individuelle Lernstand diagnostiziert, als auch der individuelle Lernprozess professionell begleitet wird.

Aber auch der eigentliche Grundgedanke von Inklusion, die Teilhabe, soll durch den Einsatz kooperativer Lernformen für alle Schülerinnen und Schüler erfahrbar gemacht werden. Erst die Entwicklung von Kooperations- und Teamfähigkeit, von Empathie und einem Wir-Gefühl lässt Inklusion gelingen.

Um diese kooperativen und individualisierenden Lernprozesse zu organisieren, bedarf es einer vertrauensvollen Zusammenarbeit von Lehrerinnen und Lehrern der allgemeinen Schulen mit den Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen.

Wesentliche Aufgabenschwerpunkte liegen hier in der PRÄVENTION, BERATUNG, DIAGNOSTIK und des UNTERRICHTS. 

Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen verfügen hinsichtlich dieser Aufgabenschwerpunkte über entscheidene Kompetenzen, die sie in die Zusammenarbeit mit einbringen.

 

Die Dahlingschule kooperiert in diesem Zusammenhang seit längerem mit folgenden Schulen:

GGS Beethovenstraße

GGS Marktstraße

GGS Am Borgschen Hof

GHS Friederich Ebert-Straße

GHS Emil-Rentmeister

GS Lise- Meitner

GS Heinrich-Heine

Karl-Lehr Realschule